TT-Herren: Matthias Schott bereitet dem TSV 1910 Frieda den Weg zum Teamerfolg

Herren Bezirksklasse Gr. 5

TSV 1910 Frieda : SV 1910 Reichensachsen

Samstag, 19.11.2022, 17:00 Uhr

Matthias Schott bereitet dem TSV 1910 Frieda den Weg zum Teamerfolg

Ausgelassene Stimmung herrschte am Samstagnachmittag, als das Schlussdoppel Matthias Schott / Nico Marquardt nach 3 Stunden Spielzeit den letzten Punkt für die Gastgeber des TSV 1910 Frieda im umdatierten Match der Herren Bezirksklasse Gr. 5 verwandelte. Bittere Mienen gab es dagegen beim Gastteam SV 1910 Reichensachsen, das eine 7:9 Niederlage (bei einem Satzverhältnis von 32: 33) quittieren musste. Matchwinner war an diesem Tag Matthias Schott, der seine zwei Einzel und auch das Doppel siegreich gestaltete. Durch diesen errungenen Sieg hat die Heimmannschaft nach dem 5. Saisonspiel nun ein Punkteverhältnis von 8:2.

Zum Auftakt des Mannschaftkampfes standen sich zunächst die Eröffnungsdoppel der Teams gegenüber. Matthias Schott / Nico Marquardt bekamen es im ersten Spiel mit Prenzel / Hilmes zu tun und man lieferte sich einen engen Schlagabtausch, den die Friedschen am Ende mit 3:2 ins Ziel brachten und einen Punkt für die Mannschaft einfuhren. Trotz Blitzstart verloren Klaus-Dieter Jung / Udo Schuchhardt ihr Spiel gegen Schöneberg / Prenzel letztlich in vier Sätzen. Lange umkämpft war das Spiel zwischen Lucas Harbich / Daniel Schmerbach und Krones / Hering, ehe sich die Spieler des TSV 1910 Frieda mit 11:8, 11: 6, 9:11, 8:11, 11:7 durchsetzen konnten.

Die Anzeigetafel zeigte nach den Eingangsdoppeln ein 2:1.
Weiter ging es anschließend mit den Einzel-Matches. Matthias Schott war in der Partie gegen Prenzel nicht zu stoppen und ging mit einem 3:0-Erfolg durchs Ziel. Deutlich nach Sätzen war indessen die 0:3-Niederlage von Nico Marquardt gegen Schöneberg, obwohl man vor dem Spiel auf Basis der TTR-Werte eher von einer umkämpften Partie ausgehen konnte.
Beim Stand von 3:2 ging es nun weiter, als das mittlere Paarkreuz an die Tische trat. Eine kleine Chance ergab sich zwischenzeitlich durchaus, als Klaus-Dieter Jung das Match, in das er auf dem Papier anhand der TTR-Werte eigentlich als deutlicher Favorit gegangen war, mit 1:3 gegen Hilmes abgab und eine Niederlage kassierte. Fünf Sätze beharkten sich Lucas Harbich und Prenzel, bevor der Gastspieler einen Matchball nutzte und den 3:2-Sieg perfekt machte.
Im Anschluss ging das untere Paarkreuz bei einem Spielstand von 3:4 an die Tische. Nimmt man die TTR-Werte als Basis, so hätte die Partie von Udo Schuchhardt gegen Hering deutlich anderes ausgehen müssen, jedoch kam Udo Schuchhardt mit dem Spiel seines Gegners nicht zurecht und verlor das Spiel 0:3.
Einen Zähler für das Team verpasste Daniel Schmerbach bei der engen Niederlage im fünften Satz gegen Krones.
Mit einem deutlichen Rückstand von 3:6 gingen die Spitzenspieler des TSV 1910 Frieda und des SV 1910 Reichensachsen in die Box. Matthias Schott hatte im Anschluss gegen Schöneberg, bei seinem Sieg in drei Sätzen dagegen wenig Probleme. Bis in den letzten Durchgang ging das Einzel zwischen Nico Marquardt und Prenzel, das Nico Marquardt letztendlich für sich auf der Habenseite verbuchen konnte. Das war nichts für schwache Nerven.
Klaus-Dieter Jung bekam danach seinen Gegner Prenzel hingegen beim deutlichen 11:13, 3:11, 0:11 nicht richtig in den Griff.
Die Spielstandsanzeige vor dem Spiel der beiden Vierer zeigte ein 5:7. Lucas Harbich gelang es nachfolgend Hilmes zu bezwingen – das extrem enge Duell endete erst im Entscheidungssatz, so dass er seine Favoritenrolle dann doch noch bestätigte. Udo Schuchhardt kam mit der Spielweise von Krones am Tisch gut zu Recht und musste schlussendlich nur einen Satz abgeben. Die Partie, in die er auf dem Papier als sehr großer Favorit gegangen war, endete mit einem 3:1-Erfolg. Ausreichend spielerische Mittel hatte daraufhin Daniel Schmerbach letztlich an der Hand, um Hering zu distanzieren, somit stand am Ende ein Erfolg in drei
Sätzen zu Buche. Was war das für eine Aufholjagd!
Bevor sich die beiden Doppel final gegenüberstanden, stand es 8:7 für die Gastgeber. Im abschließenden Schlussdoppel war die Spannung nun zu greifen. Glücklich über ihren 3:2-Erfolg gegen Schöneberg / Prenzel waren die Gastgeber Matthias Schott / Nico Marquardt. Ein umkämpfter Teamerfolg für den TSV 1910 Frieda war unter Dach und Fach.

Statistik:
TSV 1910 Frieda
Doppel: Schott / Marquardt 2:0, Jung / Schuchhardt 0:1, Harbich / Schmerbach 1:0
Einzel: M. Schott 2:0, N. Marquardt 1:1, K. Jung 0:2, L. Harbich 1:1, U. Schuchhardt 1:1, D. Schmerbach 1:1

zum Spielbericht

(MHW)